Ein Markt für echte Sammler

Rätsel um Kreuzstein geht weiter
20. September 2017
Mostsaison in vollem Gange
16. Oktober 2017

Antikmarkt in der Bamberger Innenstadt

Bamberg  Wagenfeld-Lampen, Blechspielzeug, Käthe-Kruse-Puppen, Louis-Vuitton-Aktenkoffer, Uhren, Schmuck oder wertvolle Möbel aus Kirschholz – auf dem Bamberger Antikmarkt kommen Sammler auf ihre Kosten. Dabei war der Start in diesem Jahr sehr verhalten, zunächst regnete es in Strömen. Vereinzelte Sammler bauten sogar ihre Stände wieder ab, andere brachten schnell ihre Schätze unter Plastikplanen in Sicherheit. Wohl dem, der von Anfang an einen Pavillon aufgestellt hatten. Aber schließlich kam doch noch die Sonne heraus, und die Innenstadt wurde voller und voller. Die Händler und Sammler kamen dabei nicht nur aus der Region, sondern von überallher. Und auch ihr Sortiment konnte sich sehen lassen. Denn der Markt ist kein Trödel- und schon gar kein Flohmarkt, sondern eben ein richtiger Antikmarkt. Dennoch ist die Frage nach Kunst oder Krempel nicht immer leicht zu entscheiden. Hierfür war sogar ein echtes Expertenteam vor Ort. Einem Käufer, der einen alten Blechspielzeug-Clown kaufte, gab der Händler noch mit auf den Weg: Behandeln Sie es ja vorsichtig! An einem anderen Stand fragte ein Mann nach einer Holzkuh, und als er den Preis hörte, hakte er vorsichtig nach, ob die vierstellige Summe ein Scherz sei. War sie nicht. Und so kam das Geschäft auch nicht zustande. Dafür aber viele andere…

Text: Karoline Keßler-Wirth
Pic: Karoline Keßler-Wirth

Es können keine Kommentare abgegeben werden.